Hintergrund

Rauchen in Filmen

Ein großes Problem und eine mögliche Lösung

Rauchen beginnt häufig im Jugendalter. Risikofaktoren, die den Beginn des Rauchens am besten vorhersagen, sind häufig sozialer Natur wie beispielsweise die soziale Schicht oder das Rauchverhalten der Freundesgruppe. Filme sind ebenfalls von großer Bedeutung für das soziale Lernen junger Menschen. Zum einen können Schauspieler attraktive Rollenmodelle abgeben, deren Verhalten von den Heranwachsenden imitiert wird. Zum anderen trägt das Rauchen in Film und Fernsehen zu dem Trugschluss bei, das Rauchen sei in der Gesellschaft weit verbreitet und akzeptiert. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Jugendliche, die viele Filme mit Rauchszenen gesehen haben, eher mit dem Rauchen beginnen. Durch die Aufnahme des Rauchens in Filmen als Kriterium für die Altersfreigabe der Filme könnte der Jugendschutz gestärkt werden.

Fack ju Göhte

Fack ju Göhte war mit über 7 Millionen Kinobesuchen der erfolgreichste deutsche Kinofilm des Jahres 2013. Es folgten zwei weitere Kassenschlager: Fack ju Göhte 2 (2015) war noch erfolgreicher an den Kinokassen und steht derzeit auf Platz 4 der erfolgreichsten deutschen Filme überhaupt. Es schloss sich ein dritter Teil an (2017), der wiederum von mehr als 6 Millionen Kinobesuchern gesehen wurde. Es handelt sich um Komödien, in denen der sympathische Elyas M’Barek als Bankräuber Zeki Müller eine schwierige 10. Klasse übernimmt. Alle drei Filme erhielten eine Altersfreigabe ab 12 Jahren, sodass davon ausgegangen werden kann, dass diese Filme auch von vielen Jugendlichen gesehen wurden. Weiterhin charakteristisch sind die vielen Rauchszenen in dieser Filmreihe. Zeki Müller raucht allerorten, sogar auf der Schultoilette…

Filme und soziales Lernen

Filme sind von großer Bedeutung für soziales Lernen insbesondere für junge Menschen, deren soziale Identität sich im Jugendalter gerade erst herausbildet. Zum einen können Schauspieler attraktive Rollenmodelle sein, deren Verhalten von den Heranwachsenden imitiert wird. Zum anderen trägt das Rauchen in Film und Fernsehen zu dem Trugschluss bei, das Rauchen sei in der Gesellschaft weit verbreitet und akzeptiert, was sich wiederum bewusst und unbewusst auf jugendliches Verhalten auswirken kann.

Der Zusammenhang zwischen dem Rauchen in Filmen und dem Experimentieren mit dem Rauchen im Jugendalter wurde sehr gut untersucht. Aufgrund der konsistenten Studienlage geht die Weltgesundheitsorganisation davon aus, dass es eine kausale Beziehung zwischen dem Kontakt mit Rauchszenen in Filmen und dem Experimentieren mit dem Rauchen im Jugendalter gibt.

Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK)

Die Hauptaufgabe der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) besteht in der Prüfung der Jugendgefährdung von Filmen. § 14 Abs. 1 des Jugendschutzgesetzes führt dazu aus:

Filme und andere Trägermedien, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen, dürfen nicht zur Vorführung vor oder zur Abgabe an ihre Altersstufe freigegeben werden.

Die FSK prüft die Jugendgefährdung und vergibt Alterskennzeichen. Folgende Altersfreigaben vergibt die FSK:

  1. FSK-0: Ohne Altersbeschränkung freigegeben.
  2. FSK-6: Ab 6 Jahren freigegeben.
  3. FSK-12: Ab 12 freigegeben. Bei Begleitung durch die Eltern sind diese Filme auch schon ab 6 Jahren freigegeben.
  4. FSK-16: Ab 16 Jahren freigegeben.
  5. FSK-18: Keine Jugendfreigabe.

Die Altersfreigaben sind beispielsweise auf DVD- und Blu-ray-Hüllen zu finden. Die jeweilige Prüfung geschieht auf Antrag. Eine gesetzliche Vorlagepflicht besteht nicht, faktisch durchlaufen aber alle in Deutschland im Kino vorgeführten Filme eine FSK-Prüfung.

Eine einfache und sehr wirksame Methode zur Reduktion der Expositionsdosis stellt das Heraufsetzen der Altersfreigabe für Filme, in denen geraucht wird, dar. Eine derartige Anhebung der Altersfreigabe setzt allerdings eine Veränderung der Kriterien der FSK voraus, anhand derer Filme bewertet werden. Bisher ist das Rauchen im Film überhaupt kein Kriterium für die FSK-Einstufungen, in den USA hingegen werden Eltern vor Rauchszenen in Filmen gewarnt.

Eine stärkere Berücksichtigung des Rauchens in Filmen und eine Altersfreigabe ab 18 Jahren für Filme mit Rauchszenen ist eine zentrale Forderung des Aktionsbündnisses Nichtrauchen (ABNR) an die Politik. Dabei kann sich das Aktionsbündnis auf die Weltgesundheitsorganisation berufen, die allen Mitgliedsstaaten empfiehlt, fiktionale Filme, in denen geraucht wird, erst ab 18 Jahren freizugeben.

Ziel der Seite

Ziel dieser Seite ist ein kontinuierliches Monitoring von Rauchszenen für alle Kinofilme, die in Deutschland zur Aufführung kommen und von einer Mindestzahl von Zuschauern gesehen werden. Ob und wie viele Rauchszenen in den Kinofilmen auftraten, wird direkt im Anschluss an den Kinobesuch festgehalten. Die Ergebnisse der Inhaltsanalyse, d.h. vor allem die Angabe, ob in den Kinofilmen geraucht wurde oder nicht, werden regelmäßig auf dieser Webseite aktualisiert.

Weiterführende Infos

Webseite von Smokefree Movies an der University of California, San Francisco

Literatur zum Thema

Sie sind interessiert an weiterführender wissenschaftlicher Literatur? Bitte schreiben Sie uns an. Wir senden Ihnen gerne die Aufsätze zu.

Hanewinkel R, Morgenstern M. Rauchen in Filmen. Ein großes Problem und eine mögliche Lösung. Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis 2019; 4: 147–51 [Web] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Morgenstern M. Der Einfluss von Werbung, Filmen und Internet auf das Rauchverhalten und den Konsum von E-Zigaretten bei Kindern und Jugendlichen. Atemwegs- und Lungenkrankheiten 2019; 45: 277–85 [doi: 10.5414/ATX02397] [Web] [Artikel anfordern]

Hanewinkel, R. Rauchen in deutschen Filmen. Pneumologie 2018; 72: 760–65 [doi: 10.1055/a-0640-3802] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R. Rauchen in Oscar- und Lola-nominierten Filmen. Sucht 2017; 63: 307–13 [doi: 10.1024/0939-5911/a000511] [Artikel anfordern]

Morgenstern M, Stoolmiller M, Bergamini E, Sargent JD. Did limits on payments for tobacco placements in US movies affect how movies are made? Tobacco Control 2017; 26: 105–08 [doi: 10.1136/tobaccocontrol-2015-052400] [PDF] [Artikel anfordern]

Barrientos-Gutierrez I, Kollath-Cattano C, Mejía P, Arillo-Santillán E, Hanewinkel R, Morgenstern M, Sargent JD, Thrasher JF. Comparison of tobacco and alcohol use in films produced in Europe, Latin America, and the United States. Bio Med Central Public Health 2015; 15: 1096 [doi: 10.1186/s12889-015-2378-x] [PubMed] [Artikel anfordern]

Sargent JD, Hanewinkel R. Impact of media, movies and TV on tobacco use in the youth. In: Loddenkemper R, Kreuter M. The Tobacco Epidemic. Progress in Respiratory Research Vol. 42. Basel: Karger, 2015; 171–80 [doi: 10.1159/000369482] [Artikel anfordern]

Jones SC. Commentary on Morgenstern et al. (2014): As channels for alcohol marketing continue to increase, so will alcohol marketing receptivity and youth drinking. Addiction 2014; 109: 2016–017 [Artikel anfordern]

Morgenstern M, Sargent JD, Sweeting H, Faggiano F, Mathis F, Hanewinkel R. Favourite alcohol advertisements and binge drinking among adolescents: a cross-cultural cohort study. Addiction 2014; 109: 2005–015 [doi: 10.1111/add.12667] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Sargent JD, Hunt K, Sweeting H, Engels RCME, Scholte RHJ, Mathis F, Florek E, Morgenstern M. Portrayal of Alcohol Consumption in Movies and Drinking Initiation in Low-Risk Adolescents. Pediatrics 2014; 133: 973–82 [doi: 10.1542/peds.2013-3880] [PubMed] [Web] [Artikel anfordern]

Morgenstern M, Sargent JD, Engels RCME, Florek E, Hanewinkel R. Smoking in European adolescents: Relation between media influences, family affluence, and migration background. Addictive Behaviors 2013; 38: 2589–595 [doi: 10.1016/j.addbeh.2013.06.008] [PubMed] [Artikel anfordern]

Morgenstern M, Sargent JD, Engels RCME, Scholte RHJ, Florek E, Hunt K, Sweeting H, Mathis F, Faggiano F, Hanewinkel R. Smoking in Movies and Adolescent Smoking Initiation. Longitudinal Study in Six European Countries. American Journal of Preventive Medicine 2013; 44: 339–44 [doi: 10.1016/j.amepre.2012.11.037] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Sargent JD, Poelen EAP, Scholte R, Florek E, Sweeting H, Hunt K, Karlsdottir S, Jonsson SH, Mathis F, Faggiano F, Morgenstern M. Alcohol Consumption in Movies and Adolescent Binge Drinking in 6 European Countries. Pediatrics 2012; 129: 709–20 [doi: 10.1542/peds.2011-2809] [PubMed] [PDF] [Artikel anfordern]

Millett C, Hanewinkel R, Britton J, Florek E, Faggiano F, Ness A, McKee M, Polansky JR, Glantz SA. European governments should stop subsidizing films with tobacco imagery. The European Journal of Public Health 2012; 22: 167–68 [doi: 10.1093/eurpub/ckr183] [PubMed] [PDF] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Sargent JD, Karlsdottir S, Jonsson SH, Mathis F, Faggiano F, Poelen EAP, Scholte R, Florek E, Sweeting H, Hunt K, Morgenstern M. High youth access to movies that contain smoking in Europe compared with the USA. Tobacco Control 2013; 22: 241–44 [doi: 10.1136/tobaccocontrol-2011-050050] [PubMed] [PDF] [Artikel anfordern]

Morgenstern M, Florek E, Sargent JD, Hanewinkel R. Smoking in Polish movies: Prevalence and adolescent exposure. Przeglad Lekarski 2011; 68: 653–56 [PDF] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Blohmke S, Sargent JD. Rauchen in Filmen und Etablierung des Rauchens im Jugendalter. Gesundheitswesen 2012; 74: 476–84 [doi: 10.1055/s-0031-1285859] [PubMed] [Artikel anfordern]

Morgenstern M, Poelen EAP, Scholte R, Karlsdottir S, Jonsson SH, Mathis F, Faggiano F, Florek E, Sweeting H, Hunt K, Sargent JD, Hanewinkel R. Smoking in movies and adolescent smoking: cross-cultural study in six European countries. Thorax 2011; 66: 875–83 [doi: 10.1136/thoraxjnl-2011-200489] [PubMed] [PDF] [Artikel anfordern]

Maruska K, Hanewinkel R. Der Einfluss des Rauchens in Filmen auf Kinder und Jugendliche. Bundesgesundheitsblatt 2010; 53: 186–95 [doi: 10.1007/s00103-009-1007-1] [PubMed] [Artikel anfordern]

Morgenstern M, Sargent JD, Hanewinkel R. Relation Between Socioeconomic Status and Body Mass Index: Evidence of an Indirect Path via Television Use. Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine 2009; 163: 731–38 [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Polansky JR, Sargent JD. Sean Penn and American Spirits in a Vanity Fair feature: blurring journalism and cigarette advertising. Tobacco Control 2009; 18: 333–34 [doi: 10.1136/tc.2009.030510] [PDF] [Artikel anfordern]

Sargent JD, Hanewinkel R. Commentaries on Sargent & Hanewinkel (2009). Evidence-based policy: an R-rating for movies with smoking. Addiction 2009; 104: 825–27 [PubMed] [Artikel anfordern]

Chapman S. Commentaries on Sargent & Hanewinkel (2009). With youth smoking at historical lows, how influential is movie smoking on uptake? Addiction 2009; 104: 824–25 [PubMed] [Artikel anfordern]

Sargent JD, Hanewinkel R. Comparing the effects of entertainment media and tobacco marketing on youth smoking in Germany. Addiction 2009; 104: 815–23 [doi: 10.1111/j.1360-0443.2009.02542.x] [PubMed] [Artikel anfordern]

Sargent JD, Hanewinkel R. Viewing movie smoking undermines antismoking parenting practices. Przeglad Lekarski 2008; 65: 415–19 [PDF] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R. Cigarette Smoking and Perception of a Movie Character in a Film Trailer. Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine 2009; 163: 15–8 [PubMed] [Artikel anfordern]

Dinani N, Wood NR, Robbé IJ. Exposure to alcohol use in motion pictures and teen drinking in Germany. Letter to the Editor. International Journal of Epidemiology 2008; dyn053v1 [doi: 10.1093/ije/dyn053] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R. Rauchen in Film und Fernsehen. Verbreitung und Einfluss auf das Rauchverhalten Jugendlicher. Bundesministerium für Gesundheit, 2007 [PDF] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Sargent JD. Longitudinal study of exposure to entertainment media and alcohol use among German adolescents. Pediatrics 2009; 123: 989–95 [doi: 10.1542/peds.2008-1465] [Artikel anfordern]

Thomsen SR. Commentary: Searching for media effects. International Journal of Epidemiology 2007; 36: 1078–079 [doi: 10.1093/ije/dym155] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Tanski SE, Sargent JD. Author's Response. International Journal of Epidemiology 2008; dyn054 [doi: 10.1093/ije/dyn054] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Wiborg G. Smoking in a popular German television crime series 1985-2004. Preventive Medicine 2008; 46: 596–98 [doi: 10.1016/j.ypmed.2008.02.012] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Morgenstern M, Tanski SE, Sargent JD. Longitudinal study of parental movie restriction on teen smoking and drinking in Germany. Addiction 2008; 103: 1722–730 [doi: 10.1111/j.1360-0443.2008.02308.x] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R. Rauchen in Film und Fernsehen. Einfluss auf das Rauchverhalten Jugendlicher. Monatsschrift Kinderheilkunde 2009; 157: 254–59 [doi: 10.1007/s00112-008-1710-2] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Sargent JD. Exposure to smoking in internationally distributed American movies and youth smoking in Germany: a cross-cultural cohort study. Pediatrics 2008; 121: e117 [doi: 10.1542/peds.2007-1201] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R. Smoking in Hollywood movies: impact on teen smoking with special reference to German adolescents. Przeglad Lekarski 2007; 64: 615–17 [PubMed] [PDF] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Wiborg G. Smoking in contemporary German television programming. International Journal of Public Health 2007; 52: 308–12 [doi: 10.1007/s00038-007-6107-9] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Tanski SE, Sargent JD. Exposure to alcohol use in motion pictures and teen drinking in Germany. International Journal of Epidemiology 2007; 36: 1068–077 [doi: 10.1093/ije/dym128] [PubMed] [Artikel anfordern]

Hanewinkel R, Sargent JD. Exposure to smoking in popular contemporary movies and youth smoking in Germany. American Journal of Preventive Medicine 2007; 32: 466–73 [doi: 10.1016/j.amepre.2007.02.025] [PubMed] [Artikel anfordern]